MPU - Medizinisch-Psychologische Untersuchung

Wir helfen, damit Sie Ihren Führerschein zurückbekommen

Nach einem (wiederholten) Führerscheinentzug ist für die Wiedererlangung oft eine Medizinisch-Psychologische Untersuchung (MPU) erforderlich. So manches Gerücht rankt sich um dieses Gutachten. Sie können ganz beruhigt sein: Die DEKRA Begutachtungsstellen erheben im Rahmen einer MPU ausschließlich Befunde, die für eine sichere Fahrzeugführung erforderlich sind. Mit dem Gutachten weisen Sie bei der Behörde nach, dass Sie kein erhöhtes Verkehrsrisiko darstellen.

Wann eine MPU angeordnet wird
Anlass für eine Medizinisch-Psychologische Untersuchung durch die zuständige Fahrerlaubnisbehörde sind sowohl Verkehrsverstöße als auch Straftaten, zum Beispiel:

  • Alkohol- oder Drogenmissbrauch am Steuer
  • Besondere Verkehrs- und Strafdelikte
  • Eingeschränkte Gesundheit
  • Zu viele Punkte im Fahreignungsregister in Flensburg

So erhalten Sie Ihren Führerschein zurück:

  1. Sie wählen eine DEKRA Begutachtungsstelle und nennen diese Ihrer Fahrerlaubnisbehörde.

  2. Die Fahrerlaubnisbehörde sendet Ihre Führerscheinakte an die DEKRA Begutachtungsstelle. Diese vereinbart dann mit Ihnen einen Untersuchungstermin.

  3. Für den Untersuchungstermin planen Sie bitte 2 bis 4 Stunden Zeit ein. In dieser Zeit absolvieren Sie ein psychologisches Gespräch, eine verkehrsärztliche Untersuchung sowie verschiedene Wissens- und Leistungstests.

  4. Sobald alle Befunde vollständig vorliegen, erhalten Sie Ihr Gutachten per Post zugesandt (meist innerhalb von 14 Tagen). Dieses Gutachten legen Sie Ihrer Fahrerlaubnisbehörde vor.

Sind alle Eignungsvoraussetzungen erfüllt, kann die Fahrerlaubnisbehörde eine neue Fahrerlaubnis erteilen.

Termine zu den kostenlosen DEKRA MPU Informationsveranstaltungen in Ihrer Nähe finden Sie unter Aktuelles.