Pressemitteilung

Jubiläum in Schwerin

DEKRA nimmt zehnmillionste praktische Fahrprüfung in Ostdeutschland ab

  • Im Juli 1990 noch von der DDR-Regierung beauftragt
  • Großes Engagement für die Sicherheit junger Fahrer
  • Inzwischen auch Dienstleister für andere Arten von Personenprüfungen

Die Prüfungsfahrt von Axel Geick heute in Schwerin war eine ganz besondere: Der 17-Jährige aus Mecklenburg-Vorpommerns Landeshauptstadt hat nicht nur seine Fahrprüfung bestanden, sondern auch noch ein Jubiläum mitgefeiert. Es war die zehnmillionste praktische Fahrprüfung, die DEKRA abgenommen hat. Seit 1990 ist die international tätige Sachverständigenorganisation in den sechs östlichen Bundesländern für die Fahrerlaubnisprüfungen zuständig.

Jubiläums-Fahrprüfung: Axel Geick (links) aus Schwerin bekam von DEKRA Geschäftsführer Dr. Gerd Neumann (rechts) heute seine Prüfungsbescheinigung zum Begleiteten Fahren ab 17 Jahre ausgehändigt. Es war die zehnmillionste praktische Fahrprüfung, die DEKRA seit Juli 1990 in Ostdeutschland abgenommen hat. Auch Minister Christian Pegel (Mitte) gratulierte dem Jubiläums-Prüfling.
Jubiläums-Fahrprüfung: Axel Geick (links) aus Schwerin bekam von DEKRA Geschäftsführer Dr. Gerd Neumann (rechts) heute seine Prüfungsbescheinigung zum Begleiteten Fahren ab 17 Jahre ausgehändigt. Es war die zehnmillionste praktische Fahrprüfung, die DEKRA seit Juli 1990 in Ostdeutschland abgenommen hat. Auch Minister Christian Pegel (2. von rechts) und der Leiter der DEKRA Niederlassung Schwerin, Thomas Rehe, gratulierten dem Jubiläums-Prüfling.


Es war noch das Verkehrsministerium der ersten frei gewählten Regierung der DDR, das zum 1. Juli 1990 den Auftrag zum Aufbau und Betrieb einer  Technischen Prüfstelle erteilte. Kurz danach wurden die ersten Fahrerlaubnisprüfungen durchgeführt.

„Zehn Millionen praktische Fahrprüfungen in rund 24 Jahren, das ist eine gewaltige Zahl. Im Durchschnitt haben unsere Prüfer jedes Jahr mehr als 400.000 Prüfungen abgenommen. Statistisch gesehen hat mehr als jeder zweite Einwohner Ostdeutschlands seinen Führerschein durch eine Prüfung bei DEKRA erworben“, so Dr. Gerd Neumann, Mitglied der Geschäftsführung der DEKRA Automobil GmbH und verantwortlich für das Fahrzeug- und Personenprüfwesen. „Es freut mich sehr, dass ich heute dem Jubiläums-Prüfling gratulieren konnte, und wünsche allzeit sichere Fahrt.“

„Man übernimmt mit dem Steuer eine große Verantwortung für sich und vor allem für andere. Daher sind eine fundierte Ausbildung und eine strenge Prüfung unerlässlich“, so der Minister für Energie, Infrastruktur und Landesentwicklung des Landes Mecklenburg-Vorpommern, Christian Pegel. „Jedoch müssen Fahrpraxis und Erfahrung hinzu kommen, um wirklich gekonnt und routiniert die Anforderungen des Straßenverkehrs zu meistern. Aus diesem Grund begrüße ich sehr das begleitete Fahren mit 17 und freue mich umso mehr, dass die zehnmillionste Fahrprüfung von einem 17-Jährigen absolviert wurde. Alle Statistiken zeigen, dass ein Jahr begleitetes Fahren zu deutlich rückläufigen Zahlen der betroffenen Fahrerinnen und Fahrer in der Unfallstatistik führt.“

Im Rahmen des Einsatzes für die Verkehrssicherheit, den die DEKRA Satzung seit fast 90 Jahren festschreibt, engagiert sich die Sachverständigenorganisation gerade auch für die Sicherheit junger Fahrerinnen und Fahrer – unter anderem im Fahrerlaubniswesen. „Nicht umsonst hat DEKRA beispielsweise die Einführung des begleiteten Fahrens mit 17 unterstützt und intensiv begleitet“, so Dr. Neumann. „Damit verlängert sich die praktische Lernzeit, die Fahranfänger sammeln Erfahrung unter niedrigen Risikobedingungen. Entsprechend ist das Unfallrisiko deutlich geringer, wenn sie mit dem selbstständigen Fahren beginnen.“

DEKRA setzt sich auch für die technische Sicherheit der Fahrzeuge junger Fahrerinnen und Fahrer ein. Mit Unterstützung der Deutschen Verkehrswacht findet jährlich bundesweit zum Beispiel die Aktion SafetyCheck statt, bei der die Sachverständigen die Autos junger Leute kostenlos unter die Lupe nehmen. „Auch bei der diesjährigen Aktion war die Resonanz wieder sehr groß“, so der DEKRA Geschäftsführer. „Junge Fahrerinnen und Fahrer sind oft mit alten Autos unterwegs, die entsprechend mehr technische Mängel haben. Für dieses Risiko wollen wir die jungen Menschen mit der Aktion sensibilisieren.“

Auch über die Grenzen Deutschlands hinaus setzt sich die Sachverständigenorganisation für die Verkehrssicherheit ein. So veröffentlichen die Experten etwa jährlich den DEKRA Verkehrssicherheitsreport, der auf Basis solider Analysen konkrete Handlungsempfehlungen an Politik und Verbände entwickelt, um die Verkehrssicherheit voranzubringen. Dazu gehört auch die engagierte Arbeit von Vertretern von DEKRA in Europa und in internationalen Organisationen.

Die Abläufe der theoretischen und praktischen Fahrerlaubnisprüfung werden – in Zusammenarbeit mit Behörden, Fahrschulen und den von anderen Bundesländern beauftragten Prüforganisationen – ständig weiterentwickelt. Ein wichtiger Schritt dazu war die Gründung der arge tp 21 in Dresden als gemeinsame Entwicklungsstelle der Technischen Prüfstellen. Auf der Basis der Vorarbeit der arge tp 21 hat DEKRA ab April 2008 in einem Pilotversuch in Berlin und Brandenburg erstmals die Theorieprüfung am Computer abgenommen. Schon neun Monate vor dem bundesweiten Termin Anfang 2010 war die PC-Prüfung bei DEKRA flächendeckend eingeführt. Die Entwicklung von computeranimierten Verkehrssituationen, die in der Theorieprüfung seit April 2014 verwendet werden, hat DEKRA ebenfalls intensiv mit vorangetrieben.

Mittlerweile wird die Kompetenz von DEKRA bei Personenprüfungen von den zuständigen Behörden auch in anderen Bereichen nachgefragt. So werden etwa in Sachsen Fischereiprüfungen abgenommen. In Berlin hat der Senat DEKRA mit der Ortskundeprüfung für Taxifahrer beauftragt. „Wir sind grundsätzlich in der Lage, unterschiedlichste Personenprüfungen in modernem IT-Umfeld abzunehmen“, so Dr. Neumann. „Dabei profitieren die Auftraggeber von unserer Neutralität: Die Trennung von Ausbildung und Prüfung schafft Vertrauen und garantiert gleichbleibend hohe Standards.“


Pressekontakt:
Wolfgang Sigloch
Telefon +49.711.7861-2386

zurück zur Übersicht