Pressemitteilung

DEKRA Umfrage: Das denken Autofahrer über Fahrradfahrer

Radeln ohne Regeln

  • Autofahrer und Radler auf Kollisionskurs
  • Jeder Zweite beklagt fehlende Partnerschaft
  • Zwei Drittel wünschen Ausbau des Radwegenetzes

Fahrradfahrer stehen offenbar oft auf Kriegsfuß mit den Verkehrsregeln. Bei einer Umfrage der Sachverständigenorganisation DEKRA unter 1.600 Autofahrern beklagten sich drei von vier Befragten (77 Prozent), dass sich Radfahrer häufig über die Verkehrsregeln hinwegsetzen. Andererseits wirft mehr als jeder zweite Befragte (56 Prozent) den Autofahrern vor, zu wenig Rücksicht auf Radfahrer zu nehmen. Genauso viele sind der Meinung, dass sich Autos und Fahrräder im Straßenverkehr häufig auf Kollisionskurs bewegen und Radler und Autofahrer oft keine Partner, sondern Gegner sind.


Insgesamt haben die Befragten keine gute Meinung über das Verhältnis der Radler zur Straßenverkehrsordnung. Noch nicht einmal jeder Fünfte (18 Prozent) ist der Meinung, dass sich Radfahrer im Allgemeinen an die Verkehrsregeln halten. Selbst von den Befragten, die oft Fahrrad fahren, teilt jeder Vierte (25 Prozent) diese Ansicht. 44 Prozent aller Befragten beklagen, dass Radfahrer öfter Fußgänger in Gefahr bringen. Bei denjenigen, die oft das Fahrrad nutzen, sind es immerhin 41 Prozent.
 

In der Frage nach mehr Sicherheit für Fahrradfahrer sprachen sich zwei Drittel der Befragten (66 Prozent) für den weiteren Ausbau des Fahrradnetzes aus, 63 Prozent versprechen sich Vorteile durch eine festinstallierte Beleuchtungsanlage an Fahrrädern und 60 Prozent plädieren für die Einführung einer Helmpflicht für Radfahrer. 59 Prozent wünschen eine intensivere Fahrradausbildung für Kinder („Fahrradführerschein“). Auf verhaltene Zustimmung trifft der Vorschlag, die Verkehrsverstöße von Fahrradfahrern konsequenter zu ahnden (55 Prozent).


An der Umfrage nahmen 1.600 Personen teil, die zur Hauptuntersuchung an eine DEKRA Niederlassung kamen. Davon gaben 42 Prozent an, oft Fahrrad zu fahren; 47 Prozent steigen „selten“ aufs Rad und 5 Prozent überhaupt nicht.


Pressekontakt:
Tilman Vögele-Ebering
Telefon +49.711.7861-2122

zurück zur Übersicht