DEKRA Automobil GmbH
Niederlassung München
Anton-Ditt-Bogen 1a
80939 München

Wir sind für Sie da!

Kontakt DEKRA Team
Öffnungszeiten
Anfahrt
Willkommen bei DEKRA in München
0542

(News-)Archiv

Alle DEKRA Themen im Überblick

Falls Sie weitere Informationen zu spezifischen DEKRA Themen und Aktionen wünschen, können Sie in unserem umfassenden (News-)Archiv recherchieren. Hier finden Sie alle Artikel, die bisher im Bereich „Aktuelles“ erschienen sind.

08.03.2016

DEKRA Gebrauchtwagenreport 2016

Es lebe die Nische: Gebrauchtwagenmarkt differenziert sich immer weiter aus

mehr

Der Gebrauchtwagenmarkt in Deutschland boomt – und er differenziert sich immer weiter aus. Folgerichtig berücksichtigt auch der DEKRA Gebrauchtwagenreport 2016, den die Expertenorganisation vorgestellt hat, erneut eine größere Zahl von Fahrzeugmodellen. Insgesamt 474 Modelle sind in diesem Jahr verzeichnet; vor fünf Jahren waren es noch 232. Jüngster Neuzugang 2016 ist die Sonder-Auswertung „Oldtimer“.

Für den Gebrauchtwagenreport werten die DEKRA Experten die Ergebnisse von insgesamt rund 15 Millionen Hauptuntersuchungen aus zwei Jahren aus. Nur Mängel, die für die Bewertung von Fahrzeugmodellen wirklich relevant sind, fließen dabei in die Statistik ein. Mängel, die typischerweise dem Halter und weniger dem Fahrzeug selbst zuzuschreiben sind, werden nicht berücksichtigt. Insgesamt neun unterschiedliche Fahrzeugklassen vom Kleinwagen bis zum Transporter ermöglichen einen sinnvollen Vergleich.
Das Fahrzeug, das über alle Fahrzeugklassen und alle drei Laufleistungsbereiche im Schnitt die beste Bilanz erzielt, wird „Bester aller Klassen“. Diesen Titel holt in diesem Jahr der Audi A6.

Mit den Apps als Ergänzung zur Webseite kann der Autokäufer die wichtigsten Fakten eines Gebrauchtwagens auf sein Smartphone oder Tablet holen, und zwar dort, wo er sie am dringendsten braucht: direkt beim Fahrzeug vor Ort.

Weitere Informationen:

weniger

09.02.2016

DEKRA Mobil App

Alle wichtigen Infos zum Thema Unfall immer dabei als App

mehr

Statistisch gesehen passiert alle 13 Sekunden  in Deutschland ein Verkehrsunfall. Das sind mehr als 2,4 Millionen pro Jahr. Über 80 Prozent davon sind reine Blechschäden. Doch auch ohne Verletzte sitzt der Schreck meist tief.

Ob selbstverschuldet, unverschuldet, im In- oder Ausland: Ein Unfall ist immer eine heikle Angelegenheit und fordert das richtige Verhalten. Hier kann die DEKRA Mobil App ein wertvoller Helfer sein. Sie unterstützt nach einem Unfall von der Fotodokumentation bis hin zum Unfallbericht und kann noch weitaus mehr - etwa mit Checklisten für Urlaubsfahrten, Gebrauchtwagenkauf oder Wintervorbereitung.

Alle wichtigen Infos zum Thema Unfall und viele weitere hilfreiche Tipps immer dabei als App. Jetzt DEKRA Mobil kostenlos downloaden: www.dekra-mobil.de

weniger

19.11.2015

DEKRA Arbeitssicherheitsbarometer 2015/2016

Psychische Belastungen und organisatorische Schwächen – darauf kommt es bei der Gefährdungsbeurteilung an.

mehr

Die Mehrheit der deutschen Unternehmen vernachlässigt psychische Belastungen ihrer Mitarbeiter. Das ist ein Ergebnis des aktuellen DEKRA Arbeitssicherheitsbarometers 2015/2016, für das 800 Unternehmen befragt wurden. Weitere Herausforderungen sind körperliche Fitness, Fehlzeiten, alternde Belegschaften und Demografie. In der Praxis zeigen sich auch organisatorische Schwächen im Arbeits- und Gesundheitsschutz: vor allem beim Aufbau einer rechtssicheren Arbeitsschutzorganisation.

Der DEKRA Arbeitssicherheitsbarometer 2015/2016 steht Ihnen hier als pdf-Datei zur Verfügung.

weniger

28.07.2015

Wir sind umgezogen!

mehr

Die DEKRA Niederlassung München ist am 10. August 2015 in den Anton-Ditt-Bogen 1a umgezogen!

Sie finden die neue Lokation der DEKRA Niederlassung München schräg gegenüber der Hufelandstraße 27. Es wird sich für Sie als Kunde nichts ändern.

 

 

weniger

29.04.2015

DEKRA präsentiert Verkehrssicherheitsreport 2015

Zukunft verkehrssicher gestalten.

mehr

Die Automobiltechnik hat in den letzten Jahren gewaltige Fortschritte gemacht. Assistenzsysteme bis hin zum teilautonomen Fahren gehören über nahezu alle Modellklassen hinweg bei Neufahrzeugen zum Standard. In gar nicht so ferner Zukunft könnte auch die Vision vom autonomen Fahren zur technischen Realität werden. Dabei darf nicht vergessen werden, dass viele der heute wirksamen Sicherheitselemente im Fahrzeug auf Meilensteinen der Vergangenheit beruhen.

Vor diesem Hintergrund beleuchtet DEKRA im neuesten Verkehrssicherheitsreport nicht nur die jüngsten Entwicklungen auf diesem Gebiet. Der Report blickt weiter zurück – und zugleich in die Zukunft. Aus Sicht von Unfallforschung, Verkehrspsychologie und Fahrzeugtechnik zeigt der Verkehrssicherheitsreport auf, wo die größten Potenziale für die weitere Verringerung der Unfallopferzahlen auf den Straßen der EU liegen und welche Herausforderungen damit für Mensch, Technik und Infrastruktur verbunden sind.

Der DEKRA Verkehrssicherheitsreport 2015 steht Ihnen online unter www.dekra.de/verkehrssicherheitsreport-2015 zum Download sowie als Blätterkatalog zur Verfügung.

weniger

24.04.2015

Ein neues Kapitel: die BetrSichV 2015

Was Sie für die Umstellung wissen müssen

mehr

Am 1. Juni 2015 tritt die novellierte Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) in Kraft. Damit beginnt für Arbeitgeber ein neues Kapitel in Sachen Arbeitsschutz. Denn die neue Verordnung bringt zahlreiche Änderungen mit sich – bei den Prüfpflichten und Prüfzuständigkeiten ebenso wie bei der Dokumentation im Unternehmen.

Hier finden Sie die wichtigsten Neuerungen auf einen Blick. DEKRA unterstützt Sie gerne bei der Umsetzung der neuen BetrSichV und führt als Zugelassene Überwachungsstelle (ZÜS) wie gewohnt alle vorgeschriebenen Prüfungen für Sie durch.

Informieren Sie sich jetzt!

weniger

20.03.2015

DEKRA auf der RETRO CLASSICS 2015

Zeitreise durch 90 Jahre Fahrzeugprüfung

mehr

Auf Europas größter Oldtimermesse, der RETRO CLASSICS in Stuttgart (26.-29.03.), kommen Liebhaber klassischer Automobile auf ihre Kosten. Die international führende Sachverständigenorganisation DEKRA lädt in diesem Jahr zu einer besonderen Zeitreise ein – durch 90 Jahre Geschichte des Automobils und der Fahrzeugprüfung.



Am 30. Juni 1925 wurde der Deutsche Kraftfahrzeug-Überwachungs-Verein e.V. gegründet und ins Vereinsregister beim Amtsgericht Berlin-Mitte eingetragen. 90 Jahre später ist DEKRA mit insgesamt 26 Millionen Fahrzeugprüfungen weltweit die Nummer 1.

Am DEKRA Stand auf der Retro Classics in Halle 1 (Stand E56) können die Besucher in die Historie eintauchen. Wichtigster Blickfang ist ein Auto, das genauso alt ist wie DEKRA: ein Hanomag 2/10 PS, bekannt unter dem Kosenamen „Kommissbrot“. Der Zweisitzer mit einem Einzylinder-Motor und 500 cm3 Hubraum wurde als erster deutscher Kleinwagen ab 1925 am Fließband gebaut. Mit „Kommissbroten“ waren die ersten DEKRA Ingenieure damals unterwegs zu den Mitgliedsfirmen, vor allem aus dem Transportgewerbe, um deren Fahrzeuge auf ihre Sicherheit zu prüfen.

Zu Beginn der 1960er Jahre wurde DEKRA als Überwachungsorganisation staatlich anerkannt. Seitdem bringen die Experten nach einer bestandenen Hauptuntersuchung die kurz zuvor eingeführte HU-Plakette auf dem hinteren Kennzeichen an. Auch eine Sammlung von Prüfplaketten aus verschiedenen Jahrzehnten ist Teil der DEKRA Zeitreise auf der RETRO CLASSICS.

Interessant auch die Prüfgeräte früherer Zeiten: Während im Sommer 2015 bundesweit bei allen Überwachungsorganisationen der HU-Adapter zur Unterstützung der Elektronik-Prüfung Einzug hält, sah das Equipment der Prüfingenieure vor gut 50 Jahren noch etwas anders aus. Das beweist ein Scheinwerfer-Einstell- und Prüfungsgerät (SEP) aus den frühen 1960er Jahren, das die Besucher am DEKRA Stand ebenso in Augenschein nehmen können.

weniger

18.03.2015

Reifeninfos zur Wechselsaison

RDKS-Pflicht kann bei Umrüstung auf Sommerreifen eine Rolle spielen

mehr


  • Reifendruckkontrollsysteme für neu zugelassene Autos vorgeschrieben
  • Fast jeder zweite durch Reifen verursachte Unfall wegen zu wenig Fülldruck
  • Schlagartiger Ausfall des Reifens während der Fahrt ist lebensgefährlich






Der Frühling in Deutschland hat offenbar unaufhaltsam begonnen. Und auch wenn es bis Ostern noch etwas dauert – jetzt ist für Autofahrer die Zeit, sich zumindest gedanklich mit der Umrüstung auf Sommerreifen zu beschäftigen. Für Neuwagen gilt seit November eine EU-weite Pflicht zur Ausstattung mit Reifendruckkontrollsystemen. Diese Regelung kann für manche in der Wechselsaison eine wichtige Rolle spielen.

"Die wenigsten Autofahrer machen sich die simple Tatsache klar, dass ihr Fahrzeug nur über vier etwa postkartengroße Flächen mit der Straße verbunden ist“, so Christian Koch, Reifensachverständiger bei DEKRA. "So klein ist die Auflagefläche der Reifen. Und nur wer sich dessen bewusst ist, wird den Stellenwert des Themas Reifen für die Sicherheit richtig einschätzen.“

Sicher fahren kann man nur, wenn die Reifen ihre volle Leistung bringen. Eine der wichtigsten Voraussetzungen dafür ist der richtige Fülldruck. "Nach unseren Untersuchungen gehören Reifenschäden neben Defekten an der Bremsanlage zu den häufigsten unfallursächlichen technischen Mängeln“, so DEKRA Experte Koch. "Und fast jeder zweite Reifenschaden, der einen Unfall verursacht, lässt sich auf zu wenig Luftdruck zurückführen. Mancher verheerende Crash wäre also zu vermeiden, wenn der Reifendruck regelmäßig nachgeprüft würde.“

Der falsche Reifenfülldruck führt vor allem in Kurven zu instabilem Fahrverhalten. Ein zweiter Aspekt: Nur mit dem richtigen Luftdruck nutzt sich der Reifen gleichmäßig ab. Bei zu geringem Fülldruck können im Inneren des Reifens schon nach kurzer Zeit schwere Schäden entstehen, die von außen nicht zu erkennen sind. "Im Extremfall fällt ein Reifen dann schlagartig während der Fahrt aus. Und ein solcher Reifenplatzer kann nicht erst bei sehr hohen Geschwindigkeiten lebensgefährlich werden“, sagt Christian Koch.

Seit Jahrzehnten appellieren Experten an die Autofahrer, sich um den Druck in ihren Reifen zu kümmern – nicht nur vor der großen Urlaubsfahrt oder in der Radwechselsaison im Frühjahr oder Herbst, sondern auch im Alltag. Doch bei zu vielen Autofahrern verhallen die Appelle, trotz des Zusatznutzens durch die Kraftstoffersparnis beim richtigen Reifendruck, ungehört. "Den Reifendruck jederzeit automatisch kontrollieren zu können, stellt damit ein absolutes Plus für die Sicherheit dar“, so der DEKRA Reifenexperte. Die Reifendruckkontrollsysteme bieten die meisten Autohersteller seit Jahren optional an. Seit November 2014 sind solche Systeme nun EU-weit für alle neu zugelassenen Pkw und Wohnmobile verpflichtend vorgeschrieben.

Auf dem Markt sind zwei Arten. Indirekt messende Systeme erkennen über die Sensoren für ABS und ESP, ob sich der Abrollumfang eines Rades verändert. Das deutet auf falschen Reifendruck hin. Solche indirekten Systeme müssen anfangs "angelernt“ werden: Das Steuergerät im Fahrzeug muss einen Soll-Zustand speichern, mit dem es dann die tatsächlichen Werte vergleichen kann. Direkt messende Systeme arbeiten mit Drucksensoren an den Reifenventilen, die die Werte an das zentrale Steuergerät funken. Im Gegensatz zu den indirekten Systemen, die nur Druckveränderungen in Relation zu den anderen Reifen messen, kann der Luftdruck damit in absoluten Zahlen angezeigt werden. "Direkt oder indirekt: Reifendruckkontrollsysteme machen auf Probleme beim Fülldruck aufmerksam und sorgen damit für eine sichere Fahrt“, so Koch.

Doch das heißt nicht, dass sich der Autofahrer nicht mehr um seine Reifen zu kümmern braucht. Entscheidend ist beispielsweise auch ausreichende Profiltiefe. Der Gesetzgeber schreibt in Deutschland mindestens 1,6 mm vor. Aus Sicht von DEKRA sollten es bei Sommerreifen allerdings mindestens 3 mm sein. Wichtig ist außerdem die regelmäßige Kontrolle der Reifen auf Beschädigungen oder Fremdkörper. Und: Spätestens ab dem sechsten Jahr sollten die Reifen in einem Fachbetrieb auf ihren Zustand geprüft werden.

weniger

12.03.2015

Saisonauftakt der Formel 1

Langjähriger Partner DEKRA bleibt an der Seite von Nico Hülkenberg

mehr

Die lange Geschichte der Partnerschaft zwischen Formel-1-Pilot Nico Hülkenberg und DEKRA wird auch in der Saison 2015 fortgeschrieben. Die international führende Sachverständigenorganisation bleibt persönlicher Sponsor des 27-Jährigen aus Emmerich. Am kommenden Wochenende steht das erste Rennen der neuen Saison an: Traditionell macht der Große Preis von Australien in Melbourne den Anfang.


Auch in seiner mittlerweile fünften Formel-1-Saison fährt Hülkenberg für das Sahara Force India Formula One Team. "Ich freue mich, dass ich auch in diese Saison wieder mit meinem langjährigen Partner DEKRA starten kann“, so Nico Hülkenberg vor dem Premierenrennen. "DEKRA steht für neutrale Expertenkompetenz und vor allem für Sicherheit, deswegen trage ich das Logo ausgesprochen gern auf meiner Driver Cap.“

"DEKRA begleitet die Rennsportkarriere von Nico Hülkenberg schon seit ihren Anfängen“, so Clemens Klinke, Mitglied des Vorstands DEKRA SE und verantwortlich für die Business Unit Automotive. "Unsere Partnerschaft geht mittlerweile ins elfte Jahr. Auch in dieser Saison werden die DEKRA Mitarbeiter in der ganzen Welt ihm die Daumen drücken.“

weniger

11.03.2015

DEKRA rät zu Frühjahrs-Checks auf Spielplätzen

Draußen toben ohne Reue

mehr

Nach dem kalten und nassen Winter sollte man auf Kinderspielplätzen die Augen offen halten und auf versteckte Gefahren achten, warnen die Experten  von DEKRA. Morsches Holz und verschlissene Geräteteile sind die häufigsten Gründe, weshalb sich Kinder dort beim Spielen verletzen. DEKRA empfiehlt Betreibern einen Frühjahrs-Check durch einen Sachverständigen.


Im Laufe eines Winters setzen Regen, Schnee und Temperaturschwankungen den Spielplatzgeräten und Spielflächen zu. Experten fallen häufig morsche Holzbalken, rostende Ketten und hervorstehende Nägel auf. Besonders an neu entstandenen so genannten Fangstellen durch fehlende oder verschlissene Geräteteile können sich Kinder verletzen, wenn sie mit Kleidung, Gürtel oder Helmriemen hängen bleiben.

Durch mangelnde Standsicherheit von Geräten entsteht ein besonders hohes Verletzungsrisiko, zum Beispiel, wenn Holzpfosten mit Erdkontakt im Boden über den Winter oder durch Pilzbefall morsch werden. Das gilt besonders für Geräte mit nur einem Standpfosten, so genannte Einbeingeräte. Solche Mängel sind von einem Laien nur schwer zu erkennen.

Die Spielplatzsicherheit ist umfassend geregelt. Die Gerätehersteller müssen Spielplatzgeräte entsprechend den gültigen Normen herstellen und errichten. Sollte der Hersteller das Gerät nicht errichtet haben, haftet der Aufsteller für eventuelle Aufbaufehler.
 

Für die Einhaltung der Sicherheit im laufenden Betrieb sind jedoch in erster Linie Spielplatzeigentümer oder -betreiber verantwortlich. Das sind meist Städte und Gemeinden, kirchliche Einrichtungen oder Wohnungsbaugesellschaften. Die Betreiber sind verpflichtet, im Rahmen ihrer Verkehrssicherungspflicht für den betriebssicheren Zustand zu sorgen. Dies betrifft die regelmäßige Wartung, Inspektion und Beseitigung von Mängeln. Gerätehersteller und Betreiber haften, wenn sie diese Vorschriften nicht beachten.
 

Für öffentliche Kinderspielplätze gelten strenge Maßstäbe. Die derzeit gültige Fassung der Norm aus dem Jahr 2008 „Spielplatzgeräte und Spielplatzböden“ (DIN EN 1176) verlangt drei verschiedene Inspektionen. Neben einer wöchentlichen Sichtkontrolle zum Erkennen offensichtlicher Gefahren muss alle ein bis drei Monate eine Funktionskontrolle zur Überprüfung des Betriebs und der Stabilität durchgeführt werden. Ferner vorgeschrieben ist eine jährliche Hauptinspektion, die zur Beurteilung des allgemeinen betriebssicheren Zustands der Geräte dient. Hierzu wird häufig ein externer Sachverständiger von einer Expertenorganisation wie DEKRA eingeschaltet. 

Tipps für Eltern

Darauf müssen Sie achten:

  • Auf Spielplätzen den Fahrradhelm zum Spielen abnehmen. Damit können sich Kinder an Klettergeräten verfangen.
  • Kinder sollten keine Kleidungsstücke mit Kordeln oder einen Schal tragen. Sonst können sie hängen bleiben.
  • Sind der Rasen, die Begrünung oder der Sandkasten ungepflegt, heißt es, Augen offen halten!
  • Sind Spielplatzgeräte beschädigt oder fehlen Teile? Können sich Kinder an entstandenen Öffnungen verletzen?
  • Sind nicht richtig befestigte Bauteile oder hervorstehende Schrauben zu erkennen?
  • Geräte mit verwitterten oder morschen Holzbalken meiden. Hier kann die Standsicherheit beeinträchtigt sein.
  • Bei Schaukelketten vor allem auf die obersten oder untersten Aufhängungen achten. Sie verschleißen am schnellsten.
  • Hat der Bodenbelag an höheren Geräten ausreichend dämpfende Eigenschaften?
  • Informieren Sie bei Mängeln den Betreiber. Er ist auf den Hinweisschildern an den Zugängen angegeben. Teilweise mit der Telefonnummer des Ansprechpartners.

 

 

 

weniger

22.08.2014

DEKRA Kampagne „Sicherheit braucht Köpfchen"

Hunderttausende Schulanfänger sind dank signalroter Kappen sicherer unterwegs.

mehr

Damit Schulanfänger im Straßenverkehr sicherer unterwegs sind, setzt die Sachverständigenorganisation DEKRA auch 2014 ihre seit zehn Jahren erfolgreiche Aktion „Sicherheit braucht Köpfchen“ fort. Die Experten verteilen dabei signalrote Sicherheits-Kappen an Erstklässler.

Im vergangenen Jahr hat die Aktion zum ersten Mal die Marke von 200.000 Kappen geknackt, die zu Schuljahresbeginn ausgegeben wurden. Insgesamt hat die Expertenorganisation seit 2004 rund 1,7 Millionen Sicherheits-Kappen verteilt und Kinder über die Gefahren des Schulwegs aufgeklärt.

Die Kappen bieten einen doppelten Schutz: Bei Tageslicht hat die rote Farbe Signalwirkung und macht Autofahrer auf die Kleinen aufmerksam; im Dunkeln sorgt der rundum reflektierende Leuchtstreifen dafür, dass die Kinder schon von weitem gesehen werden können.

Die Aktion „Sicherheit braucht Köpfchen“ ist einer von vielen Beiträgen, mit denen DEKRA aktiv die Ziele der Europäischen Charta für Verkehrssicherheit unterstützt. „Damit setzen wir uns gezielt für die Sicherheit der schwächsten und unerfahrensten Verkehrsteilnehmer ein“, so Clemens Klinke, Mitglied des Vorstands DEKRA SE und verantwortlich für die Business Unit Automotive. „Die signalroten Kappen sind eine einfache, aber sehr wirkungsvolle Maßnahme, um Kinder im Straßenverkehr zu schützen.“

Daneben raten die DEKRA Experten allen Eltern, auch bei der Kleidung den Schuhen und den Schulranzen der Kinder auf reflektierende, auffällige Elemente zu achten. Damit sind Kinder für Autofahrer besser zu sehen – vor allem in der Dämmerung, bei Dunkelheit oder schummrigem Herbstlicht.

Weitere Tipps zum Thema „Sicherer Schulweg“ gibt die Begleitbroschüre zur Aktion. Sie steht unter www.dekra.de/kinderkappen zum Download bereit und liegt auch an vielen DEKRA Niederlassungen kostenlos aus.

weniger

29.04.2014

Neues Fahreignungs-Bewertungssystem ab 1. Mai 2014

Für mehr Sicherheit auf unseren Straßen

mehr

Das neue Fahreignungsregister löst zum 1. Mai 2014 das bisherige Verkehrszentralregister in Flensburg ab. Es erfasst Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer, die durch Verkehrsverstöße sich und andere gefährden. Das neue Fahreignungs-Bewertungssystem soll dazu motivieren, das Fahrverhalten zu verbessern.

Mit der Umstellung werden die Regelungen einfacher und leichter nachvollziehbar. Im Fahreignungsregister werden nur noch abschließend benannte Verstöße erfasst, die sich unmittelbar auf die Verkehrssicherheit auswirken.

Ausführliche Informationen zum neuen Fahreignungs-Bewertungssystem finden Sie auf der Website des Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur unter: www.bmvi.de/punkte

weniger

20.02.2014

DEKRA Gebrauchtwagenreport 2014

Deutsche Hersteller schneiden sehr gut ab: Bestwertung in sechs von neun Klassen

mehr
  • Auswertung nach Laufleistung – Wartungsmängel außen vor
  • Neue Fahrzeugklasse „Kleintransporter“
  • Report als kostenlose App und im Internet – Sonderheft von ams

Die deutschen Automobilhersteller schneiden in der Mängelauswertung sehr gut ab. Das ist das Ergebnis des DEKRA Gebrauchtwagenreports 2014. In der jährlichen Auswertung erzielten deutsche Marken in sechs von neun Fahrzeugklassen die beste Wertung. In der Auswertung filtern die DEKRA Sachverständigen aus den Ergebnissen von insgesamt 15 Millionen Hauptuntersuchungen aus zwei Jahren die Mängel-Informationen heraus, die für die Bewertung von Gebrauchtwagen relevant sind.

Mit den Apps als Ergänzung zur Webseite kann der Autokäufer die wichtigsten Fakten eines Gebrauchtwagens auf sein Smartphone oder Tablet holen, und zwar dort, wo er sie am dringendsten braucht: direkt beim Fahrzeug vor Ort.

Weitere Informationen:

weniger

29.10.2013

Neuer DEKRA Online-Auftritt

Noch übersichtlicher, noch genauer: die neuen Seiten von DEKRA Automobil.

mehr

Neues Design, neue Struktur, neue Inhalte: Ab sofort sind die komplett überarbeiteten Internet-Auftritte aller DEKRA Automobil Niederlassungen in Deutschland online. Sämtliche Informationen zu den einzelnen Dienstleistungen und Produkten von DEKRA wurden noch übersichtlicher und benutzerfreundlicher aufbereitet. Für Sie als User bietet die neue Homepage zahlreiche Vorteile. Intuitiv aufgebaut, logisch gegliedert und in ansprechendem Design gestaltet, führen die aktualisierten Seiten schnell und effizient zu den gesuchten Informationen. Zusätzlich stehen erweiterte Service-Elemente sowie Kontaktmöglichkeiten für Rückfragen usw. zur Verfügung. Entdecken Sie jetzt unsere rundum erneuerten Seiten!

weniger

25.10.2013

Rettungskarten im Fahrzeug

Helfen Sie mit, Ihnen zu helfen.

mehr

Herbst- und Winterzeit, nicht nur eine kalte, sondern auch gefährliche Jahreszeit für Autofahrer. Noch immer passieren in der kalten Jahreszeit sehr viele Unfälle, da Nebel, Blendung und frühere Dämmerung die Sicht der Autofahrer einschränken. Zudem ist durch Laub sowie Nässe und Kälte die Gefahr des Gripverlustes sehr hoch.

Im Falle eines Unfalls rücken Rettungskräfte aus, um den betroffenen Autofahrern möglichst schnell zu helfen. Allerdings ist durch die umfangreiche Ausstattungen moderner Fahrzeuge, das Retten der Insassen für Rettungskräfte in vielen Fällen eine große Herausforderung. Um die Rettungszeit zu verkürzen, wurden spezielle Rettungsdatenblätter entwickelt. Sie enthalten wichtige Fahrzeuginformationen, die für Rettungskräfte oft ausschlaggebend sind, um geeignete Taktiken für eine schnelle, sichere und schonende Rettung zu gewähren.

Fast alle Hersteller und Importeure bieten mittlerweile solche Rettungsdatenblätter zum Download an, darum überprüfen Sie, ob auch für Ihr Fahrzeug ein Datenblatt verfügbar ist.

DEKRA Sachverständige empfehlen Autofahrern, das Rettungsdatenblatt hinter der Sonnenblende auf der Fahrerseite zu platzieren. Damit Rettungskräfte wissen, dass sich ein solches Datenblatt im Auto befindet, bietet DEKRA Ihnen einen kostenlos bestellbaren Aufkleber für die Windschutzscheibe an.

Eine gute und sichere Fahrt wünscht Ihr DEKRA Team!

weniger

25.09.2013

Unsere Dienstleistungsvielfalt

Erweiterte Leistungen & Services ab sofort bei Ihrer Niederlassung.

mehr

Noch näher beim Kunden: Seit diesem Jahr werden Industriedienstleistungen direkt aus den Niederlassungen der DEKRA Automobil GmbH heraus erbracht. Sowohl für Privatkunden als auch für Geschäftskunden bedeutet dieser Ausbau des DEKRA Industriegeschäfts ein noch breiteres Bündel an Leistungen & Services, die direkt vor Ort bei der nächstgelegenen Niederlassung beauftragt werden können. Von A wie Anlagensicherheit über I wie Immobilienprüfungen oder L wie Labor-Leistungen bis hin zu Z wie Zustandsberichte von Fahrzeugen – für das komplette DEKRA Spektrum beraten Sie Ihre Ansprechpartner an der Niederlassung. Lernen Sie die DEKRA Dienstleistungsvielfalt kennen und erfahren Sie, wie wir Ihnen einen individuellen und auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittenen Service bieten.

weniger

24.09.2013

Das DTM-Saison-Finale 2013

Als Traditionspartner sorgt DEKRA für Sicherheit

mehr

Geschwindigkeit, Adrenalin, Fahrspaß – die DTM ist Spannung pur! Doch bei aller Freude gilt: Sicherheit hat Vorfahrt. Bereits seit 1989 arbeiten die populärste internationale Tourenwagenserie und DEKRA eng zusammen. Als offizieller technischer Partner der DTM sorgt DEKRA an den Rennwochenenden für die Sicherheit der Fahrzeuge, um Fahrer, Mechaniker, Streckenposten und Zuschauer bestmöglich zu schützen.

Wir blicken auf eine spannende DTM-Saison 2013 zurück, deren Finale in Hockenheim kurz bevor steht. Alle Informationen und Neuigkeiten erfahren Sie vor, während und nach der Saison auf unserer DEKRA Motorsport-Website. Informieren Sie sich zu den Rennergebnissen und weiteren News, stöbern Sie in unseren Bildergalerien und lassen Sie sich vom Rennfieber anstecken!

Zur DEKRA Motorsport-Website

weniger

15.08.2013

Kinderkappen-Aktion 2013

Achtung Schulanfänger: Die DEKRA Kampagne Sicherheit braucht Köpfchen

mehr

Wer gesehen werden will, muss auffallen: Auch in diesem Jahr verteilt DEKRA wieder signalrote Kinderkappen an Schulen.

Die DEKRA Kinderkappe ist bequem zu tragen, wird von Kindern geliebt und ist dank der auffälligen Farbgebung und des rundum reflektierenden Leuchstreifens nicht zu übersehen.

DEKRA setzt mit dieser Aktion, in deren Rahmen bereits über 1,5 Millionen Kappen verteilt werden konnten, konsequent eine weitere Initiative für mehr Verkehrssicherheit um.

Dass viele Verkehrsrisiken für die Kleinsten vermeidbar sind, zeigt nicht zuletzt die Begleitbroschüre zur DEKRA Aktion. Hier finden Eltern hilfreiche Tipps, wie der geeignete Schulweg geplant und später geübt werden kann. Besonders gefährdet sind Kinder übrigens im Winter, da sie in der Dunkelheit schlicht übersehen werden.

„Sicherheit braucht Köpfchen“ ist ein Beitrag von DEKRA zur Europäischen Charta für Verkehrssicherheit.

weniger

11.06.2013

Gebrauchtwagenreport 2013

Audi A4, Ford C-MAX und BMW Z4 sind die Gewinner

mehr

Die Gewinner des DEKRA Gebrauchtwagenreport 2013 sind der Audi A4, der Ford C-MAX und der BMW Z4. In der Kategorie „Bester aller Klassen“ verteidigt der Audi A4 den Titel als das Fahrzeug mit den besten Werten über alle Laufleistungsklassen. In der Kategorie "Fahrzeug des Jahres" landen der Ford C-MAX und der BMW Z4 mit dem besten DEKRA Mängelindex (DMI) gleichauf auf dem Spitzenplatz.

Mit den Apps als Ergänzung zur Webseite kann der Autokäufer die wichtigsten Fakten eines Gebrauchtwagens auf sein Smartphone oder I-Pad holen, und zwar dort, wo er sie am dringendsten braucht: direkt beim Fahrzeug vor Ort. Der Gebrauchtwagenreport konzentriert sich auf gebrauchtwagenspezifische Mängel; die Basis für die typgenaue Auswertung sind mehr als 15 Millionen DEKRA Hauptuntersuchungen der letzten beiden Jahre. Damit ist der DEKRA Gebrauchtwagenreport für die Autofahrer eine echte Hilfestellung beim Gebrauchtwagenkauf.

Weitere Informationen jetzt im App Store oder online unter: www.gebrauchtwagenreport.com

weniger

15.05.2013

Eine DEKRA Mitgliedschaft rechnet sich

Werden Sie jetzt Mitglied und sparen Sie!

mehr

Eine DEKRA Mitgliedschaft bietet für Sie als Fuhrparkbetreiber zahlreiche Vorteile und Vergünstigungen auf unsere Leistungen:

  • Kundenindividuelle Prüftermine für Ihren Fuhrpark
  • Bundesweiter und Bargeldloser „Unterwegs“-Prüfservice für Ihre Fahrzeuge
  • Elektronische Übermittlung der Prüfberichte Ihres Fuhrparks
  • Kostenlose Dokumentation der BGV D 29 Prüfung
  • Elektronische Führerscheinkontrolle Ihrer Fahrer zu Sonderkonditionen
  • Datenmanagement und Auslesen von Fahrerkarten mittels eines digitalen Kontrollgeräts an 200 Lokationen bundesweit
  • Kostenlose Infoveranstaltungen an allen DEKRA Niederlassungen zu aktuellen Themen
  • Kostenlose DEKRA Praxis-Fachbücher zu aktuellen Fuhrparkthemen
  • Gratis-Abo der Fuhrparkzeitung „Transaktuell“
  • Kostenlose Expertenberatung über die zentrale Mitglieder-Hotline
  • Wertvolle Informationen und Angebote für Fuhrparkbetreiber auf der Wissensplattform www.dekra.net, mit Zugriff zum Fahrzeugbestand und den Prüfberichten


Weitere Informationen zur DEKRA Mitgliedschaft erhalten Sie bei Ihrer DEKRA Niederlassung vor Ort oder unter www.dekra.net.

weniger