Verkehrssicherheitsreport 2011

Verkehrssicherheitsreport 2011

Neue Studie

  • Keine Entwarnung für Fußgänger und Radfahrer
  • Höhere Sicherheitsstandards könnten viele Unfälle vermeiden

Trotz deutlichem Abwärtstrend bei den Zahlen getöteter Fußgänger und Radfahrer sieht die Studie noch immer in vielen Punkten einen dringenden Handlungsbedarf. Die größten Optimierungspotenziale bieten den Unfallexperten zufolge einer bessere Erkennbarkeit der ungeschützten Verkehrsteilnehmer, eine höhere Helmtragequote bei Radfahrern, mehr moderne Beleuchtungssysteme in Autos, der Ausbau der Infrastruktur und rücksichtsvolleres Verhalten.
 

Nach Reports zu Pkw im Jahr 2008, zu schweren Nutzfahrzeugen (2009) und Motorrädern (2010) liefert der neue Verkehrssicherheitsreport wieder Denkanstöße für Politik, Verkehrsexperten, Hersteller, wissenschaftliche Institutionen und Verbände. Und er ist Ratgeber für Fußgänger, Radfahrer und alle weiteren Verkehrsteilnehmer. Sie können durch ihr Verhalten, durch verstärktes Risikobewusstsein und das Einhalten von Sicherheitsstandards dazu beitragen, die Zahl der Verunglückten und Getöteten auf den Straßen weiter zu verringern.

>> PDF-Download:

 Deutsche Version: Verkehrssicherheitsreport 2011

 
Englische Version: ROAD SAFETY REPORT 2011

 

 Französische Version: Rapport sur la sécurité routière 2011

 Italienische Version: Rapporto 2011Sulla Sicurezza Stradale di Pedoni e Ciclisti

>> Online-Blätterbericht:

 Deutsche Version: Verkehrssicherheitsreport 2011

 Englische Version: ROAD SAFETY REPORT HGV 2011

 Französische Version: Rapport sur la sécurité routière 2011

 Italienische Version: Rapporto 2011Sulla Sicurezza Stradale di Pedoni e Ciclisti