Neuregelung greift seit 1. Oktober:

Ab 2 Kilo ist Drohnenführerschein Pflicht

2. Okt 2017

Drohnen boomen. Auch Unfälle mit Drohnen haben zugenommen. Der Gesetzgeber verlangt deshalb seit 1. Oktober einen sogenannten Kenntnis-nachweis gemäß Luftverkehrsordnung (LuftVO §21) – umgangssprachlich besser als Drohnenführerschein bekannt. Entscheidendes Kriterium für die Führerscheinpflicht ist die maximale Startmasse: Sobald zwei Kilo insgesamt überschritten werden, geht es nicht ohne Nachweis.

DEKRA Drohnenführerschein

  • Gesamtgewicht der Drohne ist entscheidendes Kriterium
  • DEKRA Akademie schult Lenker von unbemannten Luftfahrtsystemen
  • Verordnung gilt für gewerbliche und auch private Einsätze

Drei verschiedene Schulungskonzepte (Fast Track, Silver und Gold Workshop) – je nach Vorwissen – sind verfügbar. Der Lehrplan reicht von den rechtlichen Grundlagen über Flugphysik bis zu Notfallmanövern im Ernstfall. Im zweitägigen „Gold Workshop“ für Anfänger werden auch praktische Flugerfahrungen vermittelt. Die Schulungen und Prüfungen werden in Kooperation mit Droneparts.de durchge-führt, um ein flächendeckendes Angebot bundesweit sicherzustellen.

Aktuelle Schulungsstandorte sind: Berlin, Braunschweig, Dortmund, Hamburg, Köln, Leipzig, Mörfelden-Walldorf, München, Nürnberg, Saarbrücken und Weinsberg.

Weitere Informationen:

DEKRA Akademie GmbH
Aviation Services
Tel. 0531.310 543 50
www.dekra-aviation.com

Pressekontakt:

Dr.  Torsten Knödler

Wirtschaft

separator

Festnetz +49.711.7861-2075

Fax +49.711.7861-742075

separator
DEKRA Drohnenführerschein

Ab 2 Kilo ist Drohnenführerschein Pflicht

Der Gesetzgeber verlangt einen sogenannten Kenntnisnachweis gemäß Luftverkehrsordnung (LuftVO §21)

Zurück zur Übersicht
Seite teilen