Erster DEKRA Safety Day in Klettwitz

Potenziale von Fahrerassistenzsystemen aufgezeigt

DEKRA Safety Day 2015 Crash
Crash am Stauende mit 80 km/h.

Am Dienstag, 7. Juli, veranstaltete DEKRA im DATC in Klettwitz den ersten DEKRA Safety Day. Unter den rund 200 Gästen waren Vertreter aus Behörden und der Politik, von Polizei, Justiz und Versicherungen sowie verschiedener Medien. Mit verschiedenen Crashtests, Fahrversuchen und Demonstrationsfahrten zeigten die DEKRA Experten vor allem die Potenziale auf, die moderne Fahrerassistenzsysteme für die Verkehrssicherheit bieten.

Im Mittelpunkt standen dabei Notbrems-Assistenzsysteme, die – beispielsweise am Stauende oder bei einem querenden Fußgänger – die Gefahr erkennen, den Fahrer warnen und im Notfall selbst abbremsen, um so den Unfall zu vermeiden oder seine Folgen deutlich abzumildern. Ihre Funktionsweise und die entsprechenden Testmethoden wurden zu Beginn in Fachvorträgen vorgestellt.

Im Kontrast dazu zeigten die DEKRA Crash-Experten auch, was passiert, wenn solche Assistenzsysteme nicht an Bord sind: Der Crashtest zum Unfall am Stauende, bei dem ein Jeep Grand Cherokee mit 80 km/h auf einen Renault Twingo auffuhr und ihn auf zwei weitere Pkw schob, machte nachhaltigen Eindruck. Der Kleinwagen wurde dabei buchstäblich komplett zerstört. Welche Folgen das für die Insassen gehabt hätte, wollten sich viele Besucher lieber nicht vorstellen. Auch die im Crashtest simulierte Kollision eines Pkw mit einem Fußgänger bei einer Geschwindigkeit von 50 km/h zeigte deutlich, welche schlimmen Unfälle durch die modernen Notbremsassistenten vermieden werden könnten.

An einer Reihe von Stationen konnten die Besucher anschließend solche und andere Systeme in Aktion erleben, zugleich aber auch das DEKRA Testoval und das Leistungsspektrum des DEKRA Automobil Test Centers kennenlernen – vom Offroad-Gelände über die Steilwandkurven bis zum Skid Pad. Dazu waren der DEKRA DTM-Truck und der Lkw-Fahrsimulator der DEKRA Akademie vor Ort. Beeindruckt von der technischen Kompetenz im DATC zeigte sich auch Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke, der am Safety Day zum ersten Mal zum Standort nach Klettwitz gekommen war.

Dr. Gerd Neumann, Vorsitzender der Geschäftsführung der DEKRA Automobil GmbH, dankte allen DEKRA Mitarbeitern, die an der Vorbereitung der Veranstaltung beteiligt waren – im DATC und im Crash Test Center, im Marketing und anderen Abteilungen. Übrigens: Auch einige französische Kollegen aus dem DEKRA Test Center in Narbonne waren nach Klettwitz gekommen, um den Safety Day mit Renntaxi-Fahrten zu bereichern.

Seite teilen