250.000 Aufkleber zu Rettungsdatenblättern von DEKRA ausgegeben

Entscheidende Sekunden nach dem Unfall

24. Jun 2016

DEKRA Rettungskarte

  • Moderne Sicherheitseinrichtungen stellen Retter oft vor Probleme
  • Fahrzeugspezifische Informationen sollen Rettungszeit verkürzen helfen
  • Download der Rettungskarten praktisch aller Hersteller über www.dekra.de


Nach einem Unfall kommt es oft auf Sekunden an. Um verunglückte Fahrzeuginsassen schnell befreien zu können, geben standardisierte Rettungsdatenblätter der Fahrzeughersteller den Einsatzkräften wichtige Informationen. Die Rettungskarten werden hinter der Sonnenblende des Fahrers im Auto verstaut. Der kostenlose Aufkleber „Rettungskarte im Fahrzeug“ von DEKRA zeigt den Rettern auf einen Blick, dass das Informationsblatt dort zu finden ist. Inzwischen hat die Expertenorganisation schon 250.000 dieser Aufkleber ausgegeben.

Der „Jubiläums-Aufkleber“ wurde jetzt in der DEKRA Niederlassung Reutlingen von Niederlassungsleiter Jörg Sautter an Maurizio Butera überreicht – zusammen mit einem DEKRA Sicherheitspaket für sein Auto. Der 41-jährige hatte sich das Rettungsdatenblatt für seinen Mazda 6 über die DEKRA Website heruntergeladen und gleichzeitig den Aufkleber online bestellt. „Als Physiotherapeut habe ich regelmäßig mit Menschen zu tun, die bei Autounfällen verletzt worden sind. Umso wichtiger ist mir, dass bei einem Unfall schnell Hilfe geleistet werden kann“, so Maurizio Butera.

Hintergrund der Rettungsdatenblätter ist die immer weiter entwickelte Sicherheit moderner Pkw. „Hochfeste Strukturen der Fahrgastzelle, Airbags und weitere Sicherheitseinrichtungen bieten für die Insassen zwar bestmöglichen Schutz. Nach einem Unfall stellen sie aber beispielsweise die Feuerwehr vor zum Teil enorme Herausforderungen“, so Markus Egelhaaf aus der DEKRA Unfallforschung.

„Konnten bislang verklemmte Türen problemlos mit hydraulischem Rettungsgerät geöffnet und Türholme zur Entfernung von Fahrzeugdächern durchtrennt werden, stoßen insbesondere ältere, bei den Feuerwehren aber noch verbreitete Werkzeuge heute immer häufiger an ihre Grenzen. Die Rettungszeit kann sich dadurch verlängern. Aber auch wegen alternativer Antriebskonzepte und Kraftstoffe müssen die Feuerwehren ihre Einsatztaktik anpassen.“

Um trotzdem eine schnelle und patientenorientierte Rettung sicherzustellen, haben die Fahrzeughersteller gemeinsam mit Feuerwehren und Notfallmedizinern das Schema für die fahrzeugspezifischen Informationskarten entwickelt. Praktisch alle Autohersteller bieten mittlerweile die standardisierten Rettungsdatenblätter an. Links zum Download gibt es auf der Internetseite www.dekra.de/rettungskarte
Dort kann auch der Aufkleber online bestellt werden. Die DEKRA Experten empfehlen, die Rettungskarte farbig ausgedruckt an der Fahrer-Sonnenblende mitzuführen. Der Aufkleber sollte in der Ecke der Windschutzscheibe links oben oder links unten angebracht werden.

Bildunterschrift:
Gewinner Maurizio Butera aus Pfullingen (rechts) bekam von DEKRA Niederlassungsleiter Jörg Sautter den 250.000sten Aufkleber „Rettungskarte im Fahrzeug“ sowie ein DEKRA Sicherheitspaket für sein Auto überreicht.

Pressekontakt:

Wolfgang Sigloch

Pressesprecher Automobil

separator

Telefon +49.711.7861–2386

Fax +49.711.7861–742386

separator
Zurück zur Übersicht
Seite teilen