FAQ Druckgeräte

Alle Leistungen im Überblick:

Dienstleistungen

als Benannte Stelle (Notified Body) für den Hersteller zur CE-Kennzeichnung von Druckgeräten

  • Alle Konformitätsbewertungsverfahren (Module)
  • Global conformity assessment an Baugruppen wie Treibgasanlagen oder Kälteanlagen
  • EG-Baumusterprüfungen
  • Rechnerische Vorprüfungen (Entwurfsprüfungen)
  • Schweiß- und Verfahrensprüfung
  • Schweißtechnische Zulassung nach DIN EN ISO 3834
  • Mechanisch-technologische Prüfung (Materialprüfung und -aufwertung)
  • Berücksichtigung bereits vorhandener Verfahrensnachweise (HP 0 und /W 0) nach AD 2000
  • Systemaudits
  • Neubewertung, Prüfung und Zertifizierung ortsbeweglicher Druckgeräte nach GGVSEB
  • Gutachten
  • Qualitätssicherungszulassungen

Als Zugelassene Überwachungsstelle (ZÜS):

  • Dienstleistungen als ZÜS auf Seiten der Betreiber nach BetrSichV (befähigte Person)
  • Prüfung vor Inbetriebnahme, wiederkehrende Prüfungen und angeordnete außerordentliche Prüfungen
  • Prüfung besonderer Druckgeräte nach BetrSichV, Anhang V
  • Gefährdungsbeurteilung (als Voraussetzung für eine sicherheitstechnische Bewertung)
  • Sicherheitstechnische Bewertung mit Prüffristenbestimmung
  • Gutachterliche Äußerung

Insbesondere prüft DEKRA Druckgeräte in Heizkraftwerken und Windenergieanlagen

Zusätzliche Dienstleistungen:

  • Zerstörungsfreie Prüfung und zerstörende Prüfungen
  • Risikobasierte Inspektion (RBI), die im Rahmen der Betriebssicherheitsverordnung zur Flexibilisierung der Prüfinhalte / Prüffristen unter Berücksichtigung des aktuellen technischen Zustandes der entsprechenden Ausrüstung und unter Einbeziehung der jeweiligen zuständigen Behörde eingesetzt werden kann.
  • Gefahrgutumschließungen
  • Erstmalige Prüfungen
  • Wiederkehrende Prüfungen
  • Dichtheits- und Funktionsprüfung
  • Außerordentliche Prüfung an Tanks zur Beförderung gefährlicher Güter

Schnelligkeit

  • DEKRA garantiert Ihnen die Entwurfsprüfung sowie Konformitätsbescheinigung innerhalb von 5 Tagen

Rechtssicherheit

  • Die erfahrenen Ingenieure gehen nicht nur routiniert zur Sache. Sie lassen gleichzeitig größte Sorgfalt walten. Das spart Zeit und gibt Ihnen das gute Gefühl, rechtlich auf der sicheren Seite zu stehen.

Praxisnähe

  • Die Experten von DEKRA kennen durch ihre Praxiserfahrung die Bedingungen vor Ort und passen sich Ihren Betriebsabläufen an – auch bei der Entwurfsprüfstelle.

Flexibilität

  • DEKRA garantiert Ihnen Termintreue. Die Ingenieure können vor Ort schnell agieren und handeln wirtschaftlich durch die kurzen Wege. Sie haben einen Ansprechpartner von A bis Z: verlässlich, vorsorgend und vorausschauend.

Bundesweit

  • DEKRA bietet Ihnen als einziger Dienstleister bundesweite Prüfdienstleistungen nach einheitlichen Bewertungsmaßstäben.

Bei DEKRA treffen Sie branchenerfahrene Experten mit jahrelanger Auslanderfahrung. Sie geben Ihnen das gute Gefühl, gesetzliche Auflagen und Richtlinien – natürlich auch EU-Normen – sowie internationale Standards zuverlässig und nachweislich zu erfüllen.

Grundsätzlich ist der Wechsel des Prüfdienstleisters problemlos möglich.

Ist ein Druckgerät bereits einem Konformitätsbewertungsverfahren unterworfen (z. B. EG-Einzelprüfung oder Prüfung der Produkte), ist ein Wechsel während des Verfahrens nicht möglich. Ein Wechsel mit einem alternativen Konformitätsbewertungsverfahren ist jederzeit möglich. Ein Wechsel der Benannten Stelle bei der Anwendung von Qualitätsmodulen ist zum Ablauf der Frist von 3 Jahren möglich.

Rufen Sie an oder schicken Sie ein Fax mit Ihren Anlagendaten. Den Rest erledigt DEKRA für Sie!

DEKRA ist als Benannte Stelle (Notified Body) für alle Konformitätsbewertungsverfahren zur CE-Kennzeichnung für Druckgeräte im Sinne der Richtlinie 97/23/EG beziehungsweise 99/36/EG und 87/404/EWG mit Kennnummer 0685 beim Mitgliedsstaat Deutschland durch die ZLS akkreditiert.

Zentraler Ansprechpartner im Bereich der Druckgeräte ist

Michael Wolf
Telefon +49.40.23606-854

Er setzt sich für Sie mit Ihrem Ansprechpartner vor Ort in Verbindung.

Um insbesondere bei Geräten der Kategorie III und IV in den Genuss einer Konformitätsvermutung des verwendeten Werkstoff mit der Richtlinie zu kommen, muss der Werkstoffhersteller eine relevante und geltende Qualitätssicherungszulassung durch eine EU-ansässige Stelle unterhalten. Ansonsten ist eine Eignungsfeststellung durch die Benannte Stelle am Werkstoff auszuführen.

Es gibt 13 Module (Konformitätsbewertungsverfahren). Je nach Kategorie kommen folgende Module nach Anhang II der Druckgeräterichtlinie zur Auswahl in Frage:

  • Kat I: Modul A
  • Kat II: Modul A1 oder E1 oder D1
  • Kat III: Modul B+C1 oder B+E oder B1+D oder B1+F oder H
  • Kat IV: Modul B+D oder B+F oder G oder H1

In Abhängigkeit von der Gerätekategorie sind Merkmale wie Serienproduktion oder Einzelfertigung mit oder ohne Qualitätssicherungssystemzulassung entscheidend für die in Frage kommenden Verfahren. Die Modulauswahl trifft der Hersteller - DEKRA steht gerne beratend zur Seite.

Bei DEKRA wird die Zertifikatserstellung innerhalb von 5 Tagen nach Abschluss der Abnahmeprüfung garantiert. Das gilt auch bei der Entwurfsprüfung: die Entwurfsprüfbescheinigung wird innerhalb von 5 Tagen nach Erhalt der kompletten technischen Unterlagen erstellt und zugestellt.

Kontakt

DEKRA  Kundencenter

separator

Telefon +49.711.7861-3900

separator
Seite teilen