Gasanlagen in Kraftfahrzeugen

Sicherheit beim nachträglichen Einbau

Gasanlagen in Kraftfahrzeugen

Angesichts der steigenden Kraftstoffkosten steigt das Interesse an dem Thema Nachrüstung von Gasanlagen in Kraftfahrzeugen. Dabei werden hauptsächlich die Systeme nach Flüssiggas (LPG - Liquefied Petroleum Gas) und komprimiertem Erdgas (CNG - Compressed Natural Gas) unterschieden.

Eine derartige Änderung muss selbstverständlich geprüft werden. Falls für die komplette Gasanlage eine Genehmigung nach ECE-R 115 vorliegt und der dort aufgeführte Verwendungsbereich eingehalten ist, muss nur eine Gassystemeinbauprüfung (GSP) durchgeführt werden. Dies ist in jeder DEKRA Prüfstelle möglich.

Wenn keine solche Genehmigung vorliegt, muss anschließend zusätzlich ein amtlich anerkannter Sachverständiger einer Technischen Prüfstelle (TP) eine Einzelbegutachtung nach §21 StVZO vornehmen und dabei unter anderem auch prüfen, ob eine bestimmte Gasanlage für Ihr Fahrzeug zulässig ist und diese vorschriftsmäßig eingestellt wurde.

In jedem Fall muss anschließend an GSP und ggf. Einzelbegutachtung die Berichtigung der Fahrzeug-Papiere bei der Zulassungsbehörde erfolgen.

Sachverständiger prüft Einbau - Funktionsprüfung bei Begutachtung

Mit der vorgeschriebenen GSP und der ggf. notwendigen Einzelbegutachtung werden folgende Punkte überprüft:

  • Bauteilidentität und -zulässigkeit über die Kennzeichnung nach ECE
  • Fachgerechter, korrekter Einbau der Anlage nach VdTÜV-Merkblatt-Anforderungen und nach ECE
  • Dichtheit der Anlage mit Lecksuchspray/Lecksuchgerät
  • Sicherheitsfunktionen der Anlage
  • Zulässigkeit der gesamten Gasanlage hinsichtlich der Abgasemission
  • Funktion des Abgasreinigungssystems hinsichtlich CO-Emission, Lambdaregelung und OBD-Fehler

Kontakt

DEKRA Automobil GmbH

separator

Telefon +49.711.7861-0

Fax +49.711.7861-2240

separator
Seite teilen