Eigenentwicklung löst Probleme von Werkstätten

DEKRA präsentiert neues dynamisches Kalibrierverfahren für Rollenbremsprüfstände

11. Sep 2018

Für die Kalibrierung von Rollenbremsprüfständen in Kfz-Werkstätten hat die Sachverständigenorganisation DEKRA ein neues dynamisches Kalibrierverfahren entwickelt. Damit kann künftig der Großteil der Pkw-Bremsprüfstände unabhängig von Hersteller und Typ schnell und einfach kalibriert werden. Das patentierte Verfahren wurde jetzt auf der Fachmesse automechanika in Frankfurt am Main vorgestellt.

Dynamisches Kalibrierverfahren 1

  • Patentiertes Verfahren prüft zerlegungsfrei, herstellerunabhängig und schnell
  • Ergänzung des breiten Portfolios der DEKRA Prüfmittelüberwachung
  • System wird auf der Fachmesse automechanika erstmals gezeigt

Die alle zwei Jahre zusätzlich zur herkömmlichen Stückprüfung erforderliche Kalibrierung soll sicherstellen, dass die vom Prüfstand angezeigte Bremskraft der tatsächlichen Bremskraft entspricht. Bisher gab es hierfür Standardverfahren der Prüfstandshersteller, mit denen eine definierte Kraft auf den Sensor des Prüfstands ausgeübt wird.

Vorteile gegenüber bisher angewandten Kalibrierverfahren
„Gegenüber diesen bisher gängigen statischen Kalibrierverfahren, die wir ebenfalls weiterhin anbieten, bringt unser neues System verschiedene Vorteile“, erklärt Jann Fehlauer, Geschäftsführer der DEKRA Automobil GmbH. „Zum einen wird dabei nicht nur der Kraftmess-Sensor im Bremsprüfstand isoliert betrachtet, sondern das Gesamtsystem überprüft. Zum zweiten funktioniert unser Verfahren universell, also herstellerunabhängig für einen Großteil der Pkw-Bremsprüfstände. Außerdem erfolgt die Kalibrierung zerlegungsfrei, und schließlich geht sie damit auch wesentlich schneller als bisher.“

Das Kalibrierwerkzeug, das in etwa die Größe einer Sackkarre hat und aus einer Rampe mit zwei Rädern besteht, wird im Bremsprüfstand mit einem Fahrzeug befahren – etwa mit dem DEKRA Prüfmobil –, um für die nötige Masse zu sorgen. Nach Anlaufen der Rollen wird der Bremsprüfstand über seinen gesamten Messbereich bis hin zum maximalen Anzeigewert belastet. Danach werden die per Kamerasystem aufgezeichneten Messwerte des Prüfstands mit den im Kalibrierwerkzeug gemessenen Bremskräften verglichen.

DEKRA Prüfmittelüberwachung nimmt Verfahren ab sofort ins Portfolio auf
„DEKRA ist seit Jahrzehnten verlässlicher Partner des Kfz-Gewerbes“, so Jann Fehlauer. „Die Werkstätten sind unsere wichtigste Kundengruppe, deshalb steht die Entwicklung von neuen Lösungen für die Branche für uns im Mittelpunkt.“

Rund zwei Jahre Entwicklungsarbeit stecken in dem Kalibriersystem, das auf der automechanika in Frankfurt erstmals öffentlich gezeigt wurde. „Im nächsten Schritt wird das neue Verfahren in die bundesweit mehr als 50 DEKRA Prüfmobile aufgenommen“, so Christoph Nolte, Bereichsleiter Fahrzeugprüfwesen bei der DEKRA Automobil GmbH. „Es ergänzt das breite Portfolio unserer Prüfmittelüberwachung und der Werkstattdienstleistungen insgesamt.“

Kontakt

Wolfgang Sigloch

Pressesprecher Automobil

separator
+49.711.7861–2386
separator
separator

Fax +49.711.7861–742386

Dynamisches Kalibrierverfahren

DEKRA präsentiert neues dynamisches Kalibrierverfahren für Rollenbremsprüfstände

Eigenentwicklung löst Probleme von Werkstätten

Dynamisches Kalibrierverfahren 3

DEKRA präsentiert neues dynamisches Kalibrierverfahren für Rollenbremsprüfstände

Eigenentwicklung löst Probleme von Werkstätten

Zurück zur Übersicht
Seite teilen