Änderungen beim Export von Chemieprodukten in die Türkei

DEKRA unterstützt bei Türkei-REACH

19. Mär 2020

Im Rahmen der türkischen Chemikalienverordnung KKDIK läuft am 31. Dezember 2020 die Frist zur Vorregistrierung ab. Alle Stoffe in Mengen über 1 Tonne pro Jahr müssen an die Behörde gemeldet werden. Exporteure von Chemieprodukten müssten ihren türkischen Handelspartnern dafür die Rezepturen offenlegen. Alternativ können sie einen Alleinvertreter beauftragen, der für ihre Produkte die KKDIK-Pflichten erfüllt. DEKRA hat jetzt mit seinem langjährigen Istanbuler Kooperationspartner ONAY ein entsprechendes Service-Paket entwickelt.

Gefahrstoffe

Die türkische Verordnung zu „Registrierung, Evaluierung, Zulassung, Beschränkung von Chemikalien (KKDIK) wurde am 23. Juni 2017 im türkischen Amtsblatt veröffentlicht. Sie ist das türkische Äquivalent zur EU-REACH-Verordnung und regelt, dass türkische Hersteller und Importeure Stoffe in Mengen über 1 Tonne pro Jahr registrieren müssen. Als ersten Schritt dazu müssen die Unternehmen die betroffenen Stoffe bis zum 31. Dezember 2020 vorregistrieren.

In der Folge bilden sich – analog zum EU-REACH – die Foren zum Informationsaustausch (SIEFs), um das Teilen der Studiendaten zu ermöglichen. Die Registrierungsdossiers müssen bis 31. Dezember 2023 eingereicht sein. Für wesentliche Teile des Dossiers ist allerdings ein in der Türkei staatlich anerkannter Experte erforderlich.

Unternehmen, die ihre Rezepturen nicht gegenüber ihren türkischen Importeuren offenlegen wollen, können einen Alleinvertreter beauftragen, um die Registrierung für Ihre Produkte durchzuführen. DEKRA arbeitet seit 2010 mit dem in Istanbul ansässigen Expertenbüro ONAY zusammen. Gemeinsam hat man seitdem Unternehmen bei der Umsetzung verschiedener chemikalienrechtlicher Vorschriften in der Türkei wie CICR, SEA oder der Erstellung von türkischen Sicherheitsdatenblättern unterstützt.

Parallel hat DEKRA seit 2008 zahlreiche Unternehmen bei der Umsetzung des EU-REACH (EU-VO Nr. 1907/2006) unterstützt. Der jeweilige Erfahrungsschatz wird jetzt gebündelt und in ein maßgeschneidertes Servicepaket zu KKDIK zusammengeführt.

www.dekra.de/de/chemikalienverordnung-reach

Kontakt

Tilman Vögele-Ebering

Pressesprecher Industrie

separator
+49.711.7861-2122
separator
separator

Fax +49.711.7861-742122

Gefahrstoffe

DEKRA unterstützt bei Türkei-REACH

Änderungen beim Export von Chemieprodukten in die Türkei

Zurück zur Übersicht
Seite teilen