Produktion mit regenerativen Energien im Check

DEKRA zertifiziert „Solar Labels“

30. Apr 2021

DEKRA ist exklusiver Zertifizierungspartner für „Solar Labels“: Die Labels „Solarbier“, „Solar-Food“ und „Solar“ für Betriebsstätten werden jetzt von der DEKRA Assurance Services GmbH auditiert und zertifiziert. Die Solar-Labels werden für Produkte und Unternehmen verliehen, die sich dem Ziel verpflichten, nachhaltig zu wirtschaften und ihren Energiebedarf klimaneutral aus erneuerbaren Energien zu decken.

Die „Solar Labels“ wurden im Jahr 2007 ins Leben gerufen. Sie bestätigen, dass die gelabelten Produkte gemäß nachhaltigen Grundsätzen produziert werden: also ausschließlich erneuerbare Energien nutzen und somit klimaneutral, umweltfreundlich und ressourcenschonend in den Handel kommen. Auf das erste Label „Solarbier“ für Brauereien folgte „Solar-Foods“ für Lebensmittelerzeuger und Hersteller alkoholfreier Getränke sowie „Solar“ für Betriebsstätten, die ihre Produktion nach den Solar-Grundsätzen ausrichten.

Ab einer mit dem Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz abgestimmten Regenerativquote von mindestens 25 Prozent, die kontinuierlich nach dem Prinzip „Best Practises“ gesteigert werden muss bis letztlich 100 Prozent erreicht sind, kann ein Betrieb am Zertifizierungsverfahren teilnehmen. Die erstmalige Zertifizierung nach dem Standard ist für fünf Jahre gültig. Bei Veränderungen von Betriebsstätte oder Produktion ist ein Wiederholungsaudit erforderlich. Nach fünf Jahren erfolgt eine Re-Zertifizierung.

Für die Beantwortung organisatorischer Fragen – von den Bedingungen und Voraussetzungen für die Zertifizierung bis hin zu den Kosten – steht die DEKRA Assurance Services GmbH zu Verfügung.

Kontakt für fachliche Rückfragen:
Kay Heibach
kay.heibach@dekra.com
Tel. +49.151.5716.8368

Kontakt für Journalisten

Tilman Vögele-Ebering

Pressesprecher Industrie

separator
+49.711.7861-2122
separator
separator

Fax +49.711.7861-742122

Logo Solarbier

DEKRA zertifiziert „Solar Labels“

Produktion mit regenerativen Energien im Check

Zurück zur Übersicht
Seite teilen