Anlagenprüfung als Zugelassene Überwachungsstelle (ZÜS)

Explosionsschutz im Rahmen der BetrSichV

Jedes Unternehmen, das brennbare Stoffe herstellt, verarbeitet oder lagert, muss sich mit dem Thema Explosionsgefahr befassen. Nach der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) sind dazu die einzelnen Unternehmensbereiche zunächst einer Gefährdungsbeurteilung zu unterziehen. Anlagen in explosionsgefährdeten Bereichen (Ex-Anlagen) müssen dann durch eine Zugelassene Überwachungsstelle (ZÜS) wie DEKRA geprüft werden – sowohl vor der ersten Inbetriebnahme als auch regelmäßig in der Betriebsphase.

Ex-Anlagen sind zum Beispiel Tanks und Füllstellen, Tankstellen und Flugfeldbetankungsstellen. Doch auch zahlreiche prozesstechnische Anlagen, Lackieranlagen, Mischanlagen sowie die Arbeit mit brennbaren Stäuben bergen Explosionsgefahren, die häufig unterschätzt werden. Für diese Anlagen gilt ebenfalls die Prüfpflicht gemäß BetrSichV.

DEKRA führt alle vorgeschriebenen Prüfungen zum Explosionsschutz zuverlässig für Sie durch und unterstützt Sie gerne auch bei der Gefährdungsbeurteilung.

 

Diese Leistungen bietet Ihnen DEKRA: 

  • Prüfung vor erstmaliger Inbetriebnahme und nach prüfpflichtigen Änderungen
  • Wiederkehrende Prüfungen
  • Prüfung nach Instandsetzung von Geräten, Sicherheits-, Kontroll- und Regelvorrichtungen im Sinne der Richtlinie 2014/34/EU
  • Prüfung vor erstmaliger Nutzung von Arbeitsplätzen

 


  • Unterstützung bei der Erstellung von Gefährdungsbeurteilungen
  • Zoneneinteilung
  • Explosionsschutzdokument

 


  • Grundlagen des Explosionsschutzes
  • Betriebssicherheitsverordnung
  • Explosionsschutzdokument
  • Branchen- und anlagenspezifische Seminare
  • Europäische Richtlinie 2014/34/EU

 


  • Planung von Neuanlagen
  • Änderung und Erweiterung von Anlagen
  • Inbetriebnahme von Anlagen

 


Industrie-Newsletter

Melden Sie sich jetzt an und profitieren Sie von wichtigen Informationen zu Industrie, Großhandel & Baugewerbe!