Abstinenzkontrollprogramme

Nüchterne Fakten überzeugen

Kraftfahrer können in die Situation kommen, ihre Alkohol- bzw. Drogenabstinenz nachweisen zu müssen. Dies kann z. B. vor dem Absolvieren einer Medizinisch-Psychologischen Untersuchung (MPU) notwendig werden.

Verkehrsrisiko Drogenmissbrauch
Wer unter starkem Alkohol- oder unter Drogeneinfluss fährt und dabei ertappt wird oder im Rausch einen Unfall verursacht, ist seinen Führerschein für einen längeren Zeitraum los. Zusätzlich kann die Behörde den Verursacher zu einem Drogenscreening auffordern. Bei begründeten Zweifeln an der Eignung zum Führen von Kraftfahrzeugen kann sie außerdem ein Medizinisch-Psychologisches Gutachten anordnen, gegebenenfalls in Verbindung mit einem vorausgehenden Abstinenzkontrollprogramm.

Am Steuer zuverlässig trocken bleiben
Am Beginn eines DEKRA Abstinenzkontrollprogramms steht eine gemeinsame Vereinbarung. In ihr werden Zeitraum der Abstinenzbeobachtung und Anzahl der erforderlichen Kontrolltermine festgelegt. Bei erfolgreicher Abstinenz stellen die DEKRA Gutachter zum Ende des Kontrollzeitraums eine unabhängige Bescheinigung aus - eine wichtige Voraussetzung zur Wiedererlangung des Führerscheins.

Sprechen Sie uns einfach an. Ihre DEKRA Begutachtungsstelle hilft Ihnen gerne weiter.