Abstinenzkontrolle

Zurück zum Führerschein

Laborantin mit Proben

Leistungssportler müssen bei Dopingkontrollen nachweisen, dass sie bestimmte Substanzen nicht konsumieren. Aber auch Kraftfahrer können in die Situation kommen, ihren Verzicht von Alkohol oder Drogen nachweisen zu müssen. Dies kann z. B. vor dem Absolvieren einer Medizinisch-Psychologischen Untersuchung (MPU) notwendig werden.

Keine Drogen im Straßenverkehr

Fahren unter Alkohol- oder unter Drogeneinfluss oder das Verursachen eines Unfalls im Rausch haben nicht nur den zeitweisen Entzug des Führerscheins zur Folge. Diese Verstöße können die Behörde auch veranlassen, generelle Zweifel an der Eignung zum Führen von Kraftfahrzeugen zu äußern und die Vorlage eines Medizinisch-Psychologischen Gutachtens anzuordnen. Für die erforderliche MPU kann u. U. vorher ein Abstinenzkontrollprogramm notwendig werden.

Anforderungsgerechte Abstinenzbelege

Eine Teilnahme an unserem Abstinenzkontrollprogramm erfolgt auf der Grundlage einer gemeinsamen Vereinbarung. Hierin wird die Anzahl der erforderlichen Kontrolltermine sowie der Zeitraum der Abstinenzbeobachtung festgelegt. Nach Abschluss der letzten Kontrolluntersuchung stellen wir eine Bescheinigung, die den geltenden fachlichen Anforderungen entspricht, aus. Waren Sie im Kontrollzeitraum abstinent, ist ein wichtiger Grundstein zur Wiedererlangung des Führerscheins gelegt.

Finden Sie eine DEKRA Begutachtungsstelle für Fahreignung (BfF) in Ihrer Nähe!

Gerne helfen wir Ihnen vor Ort an fast 40 Standorten in Deutschland.

Kontakt

DEKRA Service Hotline

separator
0800.333 333 3
separator
Seite teilen