Startschuss für Wasserstoff-Lkw-Flotte

Author: Michael Vogel

01. März 2023 Nachhaltigkeit / Mobilität

Brennstoffzellen, die mit Wasserstoff arbeiten, gelten als eine alternative Antriebsart, gerade für Nutzfahrzeuge. DEKRA betreut die erste kommerziell betriebene Mietflotte aus Wasserstoff-Lkw in Deutschland.

Ein wichtiger Teil der Energiewende muss auf der Straße stattfinden. Nur durch den Wechsel zu nachhaltigeren Antriebsarten lässt sich dort die CO2-Bilanz verbessern. Bei schweren Nutzfahrzeugen sind Brennstoffzellen eine Alternative. Sie erzeugen aus Wasserstoff und Sauerstoff letztlich elektrischen Strom. Während der Sauerstoff sich aus der Luft entnehmen lässt, muss der Wasserstoff in Tanks mitgeführt werden.
Das Start-up Hylane hat sich zum Ziel gesetzt, solche wasserstoffbetriebenen Lkw durch ein transparentes Mietmodell auf die Straße zu bringen. Hylane ist eine Tochterfirma des Versicherungsunternehmens DEVK. Wer einen Hylane-Lkw mietet, zahlt auf der Grundlage der tatsächlich gefahrenen Kilometer. In der Miete enthaltene Leistungen sind die Bereitstellung des Fahrzeugs inklusive Zulassung, Wartung und Reparaturen, Kasko- und Haftpflichtversicherung, Steuern, Reifenservice und Rücknahme. Durch dieses Pay-per-Use-Modell fallen neben der Miete also nur noch die Kosten für den Kraftstoff an.
DEKRA übernimmt Auslieferungsprüfung für Hylane
DEKRA ist Partner von Hylane. „Unsere Sachverständigen übernehmen die Auslieferungsprüfung aller Hylane-Fahrzeuge, zudem bieten wir die gesetzlich vorgeschriebenen Hauptuntersuchungen und Sicherheitsprüfungen an“, sagt Alex Rentmeister, Vice President Commercial Vehicles & Automotive Industry bei DEKRA. „Wir beraten aber auch die Lkw-Hersteller, die Fahrzeuge zum Hylane-Portfolio beisteuern wollen, und unterstützen bei der Neuzulassung. Denn unter ihnen sind auch Anbieter, die im deutschen Markt noch nicht etabliert sind.“ Zur Auslieferungsprüfung gehört unter anderem eine Dichtigkeitsprüfung der Wasserstoffanlage, die zudem bei jedem weiteren Werkstattaufenthalt stattfindet.
Wird ein Lkw an Hylane übergeben, bekommt er zunächst den vorgesehenen Aufbau. DEKRA übernimmt dabei die Prüfungen für die Zulassung. Anschließend unterzieht die Expertenorganisation jedes Hylane-Fahrzeug einem Fahrtest, teils auf dem DEKRA Testgelände in Klettwitz, aber vor allem auf der Straße. „Es ist eine definierte Fahrstrecke, die auch Autobahn und Steigungen umfasst. Dabei sind die Lkw halb beladen“, sagt Robin Keiten-Schmitz, Nutzfahrzeugsachverständiger und seitens DEKRA der Projektmanager des Hylane-Projekts. „Insgesamt legen wir mit jedem Fahrzeug 1.000 Kilometer zurück und erstellen ein individuelles Prüfprotokoll.“ Erst danach geht ein Lkw in den Mietbestand von hylane über. Mit all diesen Maßnahmen will Hylane für eine konstant hohe Qualität im Fuhrpark sorgen.
Unabhängige Zustandsberichte am Ende der Mietdauer
Die gesetzlich vorgeschriebenen Sichtprüfungen und Hauptuntersuchungen bei Lkw können die Mieter bei DEKRA durchführen lassen. „Gesetzlich gibt es noch keine spezifischen Vorgaben für die Prüfung von Wasserstoffantrieben“, erklärt Keiten-Schmitz. „Ich erwarte aber, dass die EU hierzu noch dieses Jahr etwas veröffentlicht.“ Was schon jetzt stattfindet, ist eine Sichtprüfung, und das geschehe natürlich durch „Prüfingenieurinnen und -ingenieure mit technischem Sachverstand“.
DEKRA begutachtet zudem Hylane-Fahrzeuge mit etwaigen Unfallschäden, erstellt unabhängige Zustandsberichte am Ende der Mietdauer und ermittelt den Fahrzeugwert, wenn Hylane Fahrzeuge verkaufen will. „Wir begleiten ein Fahrzeug also über den gesamten Mietzyklus“, sagt Keiten-Schmitz. Hierzu gehören auch Schulungen zur Fahrzeugeinweisungen für Nutzende und Schulungen für das Werkstattpersonal, um an gewissen Baugruppen Reparaturarbeiten für den Hersteller durchführen zu dürfen.
Hylane bietet Mietfahrzeuge verschiedener Marken an
Ende 2022 hat Hylane das erste Mietfahrzeug an die Mitea GmbH übergeben: einen dreiachsigen Lkw mit Kofferaufbau. Der Mittelständler vermietet Veranstaltungsausstattung. Er hat sich vor einigen Jahren freiwillig dazu verpflichtet, nachhaltiger zu werden. Auch die Spedition DB Schenker hat angekündigt, zusammen mit Hylane eine wasserstoffbetrieben Flotte aus Brennstoffzellenfahrzeugen aufzubauen.
Derzeit bietet Hylane Mietfahrzeuge von Hyzon Motors, Hyundai, Daimler Truck in Kooperation mit Clean Logistics Technology sowie MAN Truck & Bus als Umbaulösung der Firma Framo eTrucks an. Es gibt Zugmaschinen und Lkw mit Kofferaufbau. Die durchschnittlichen Reichweiten liegen bei voller Beladung zwischen 400 und 450 Kilometern. Der Wasserstoff befindet sich in Tanks, die unter 350 bar Druck stehen. Ihr Fassungsvermögen variiert zwischen 31 und 45 Kilogramm.
Einmal volltanken dauert 15 Minuten
Zur Miete gehört auch eine Hylane-Tankkarte, mit der sich bundesweit Wasserstoff tanken lässt. Einmal volltanken dauert rund 15 Minuten. Wer keine geeignete Tankstelle in der Nähe hat, kann auf eine mobile Station auf dem eigenen Betriebshof ausweichen. Laut dem Marktforschungsunternehmen Information Trends gibt es in Deutschland inzwischen gut 100 Wasserstofftankstellen. Weltweit existieren mehr als 1.000, rund ein Drittel von ihnen in China. Weitere europäische Länder wie Frankreich, Großbritannien, Slowenien, die Niederlande, die Schweiz und Spanien würden ihre Tankstellenkapazitäten entschlossen ausbauen. Hylane wird durch das Bundesministerium für Digitales und Verkehr in der Beschaffung von 44 Lkw mit Brennstoffzelle gefördert. Die Förderung deckt 80 Prozent der Differenz zwischen den Anschaffungskosten für Fahrzeuge mit Diesel- und Wasserstoff-Antrieb, kommt also unmittelbar den Mietkunden zugute.